::

Regenbremse

Wissenschaftl. Bezeichnung: Haematopota pluvialis

Kurzinfo: Tierischer Schadorganismus

Beschreibung: Die Regenbremse gehört zu der Familie der Bremsen.
Diese Bremsen werden von 8 bis 12 mm groß und haben einen dunkelbraunen bis grau gefärbten Körper. Die Augen der Regenbremse weisen eine weinrote Färbung auf. Die Augen der Weibchen haben eine dominierende Regenbogenfärbung. Außerdem besitzen die Weibchen einen kräftigen, kurzen Stechrüssel, welcher bei den Männchen fast komplett zurück gebildet ist.

Die Regenbremse gilt als eine der häufigstens in Europa und ist meistens in Sümpfen und Feuchtwiesen anzutreffen.

Zur Eientwicklung benötigen die Weibchen eine Blutmahlzeit. Die Männchen hingegen ernähren sich von Nektar und Pflanznsäften. Die Eier legt das Weibchen in Paketen an Pflanzen in Wassernähe ab. Die Larven leben im Wasser oder im feuchten Boden und versorgen sich durch Hautatmung mit Sauerstoff.

Von Mai bis Oktober ist die Hauptzeit der Bremse. Besonders im Hochsommer kann es zum vermehrten Stechen beim Menschen kommen. Fast lautlos nähert sich die Regenbremse dem Opfer. Nach einem Stich kommt es zu dem üblichen Juckreiz und der Quaddelbildung.

Kurz vor oder bei Regen ist die Regenbremse besonders aktiv und weist eine hohe Stechbereitschaft auf. Daher hat sie auch den Namen Regenbremse.

Einkaufswagen
  enthält
keine Artikel
Produkte anzeigen
Sofortversand